GeschichteHeiratenGast seinRegion

Conrad von Aufseß - Amtmann zu Hof

Conrad oder auch Konrad von Aufseß wurde um 1380 geboren.
Viele Burgen in der Fränkischen Schweiz führen unter ihren Besitzern seinen Namen. Er übernahm beispielsweise 1400 die Burg Rabenstein, 1421 erhielt er ein Drittel an der Burg Spies, welches er allerdings 1427 an den Markgrafen von Brandenburg verkaufte.

Bekannt wurde Konrad von Aufseß jedoch als Amtmann in Hof. In dieser Eigenschaft weilte er neben verschiedenen historischen Persönlichkeiten wie dem Grafen Oswalt von Truhendingen und Hans von Sparneck am 4. Juni 1422 auf dem Schloss Schleiz. Dort wurde ein Landfriedenbündnis zur Sicherung der Landstraßen gegen Räuberei und Plackerei zwischen Kurfürst Friedrich von Brandenburg und den Landgrafen Friedrich der Ältere, Wilhelm und Friedrich der Jüngere von Thürngen abgeschlassen und gegenseitige Hilfe zugesagt. Die Aufgabe von Konrad von Aufseß bestand darin, dafür Sorge zu tragen, dass sein Nachfolger (Amtmann von Hof) sich in Weida zum abgeschlossenen Landfriedensbündnis bekennen sollte.